Die App „Lists & Art“ oder: Lust auf Listen

Listen machen das Leben einfacher. Ich liebe Listen. Sie zeigen das Wesentliche auf einen Blick. Sie schaffen Prioritäten. Sie sind schnell zu lesen. Wäre es nicht großartig, wenn mehrere Leute an einer gemeinsamen Liste mitschreiben könnten? So würden verschiedene Meinungen zusammenkommen, es gäbe mehr Input, es würde einfach mehr Spaß machen.

Beispielhafte Listen:
• Wer soll nächster Bundeskanzler/in werden?
• Die schönsten deutschen Wörter
• Was stört dich an unserer Gesellschaft?
• Die kultigsten Filmklassiker
• Wie du kreativ wirst
• Was inspiriert dich?
• …

Mit „Lists & Art“ habe ich eine App entwickelt, die genau das kann: In verschiedenen Kategorien kann man Listen entdecken und mitschreiben. Man kann Einträge liken und Listen favorisieren. Und es gibt einen Newsfeed, in dem aktuelle Listenaktivitäten der Freunde gezeigt werden.

In Zeiten der digitalen Bilderflut habe ich bewusst darauf verzichtet, Fotos hochladen zu können. Das Wort soll bei dieser App im Vordergrund sein. Aber da ich als Künstler und Designer nicht ganz auf schöne Bilder verzichten will, werden zu jeder Kategorie Kunstwerke von wechselnden Künstlern gezeigt. Den Auftakt machen meine Werke.

Inhaltlich soll besonderes Augenmerk auf aktuellen Themen liegen. Themen, die die Menschen beschäftigen. Aber auch unterhaltsame und witzige Listen sollen nicht zu kurz kommen.

Im Moment ist die App nur für Apple verfügbar. Sobald ich Sponsoren oder Investoren finde, wird die App auch für andere Systeme angepasst.

Ich freue mich über Feedback zur App! Und viel Spaß beim Listen schreiben!

Hier geht es zum iTunes-Store.

ICONEO ist Daylighted Selected Artist

Ello Contest Daylighted Selected Artists

Der Daylighted Selected Artists Award wurde auf der speziell auf kreative Köpfe spezialisierten Social Media Plattform ELLO ausgerichtet. Zu gewinnen gab es nichts außer die Möglichkeit, beim Art Walk in San Francisco vertreten zu sein. Grund genug für mich, daran teilzunehmen. Ich nahm mit bestehenden Arbeiten teil, wie z.B. diese Illustration mit dem „Mond-Spray“ und wurde einer der 20 selected Artists. Auch hier ist mir die Kunst wieder einen Schritt voraus (wie auch bei diesem Projekt) und bereist eine Stadt, die auf meiner Wunschliste der zu bereisenden Städte steht.

Generation Follow

Generation Follow / Unfollow

Der Tod hat Konkurrenz bekommen. Eine neue, grausame Gestalt treibt ihr Unwesen: Der Unfollower. Er kommt aus dem Nichts, auf einmal ist er da, gleichzeitig wieder weg und schlägt mit seiner ganzen Widerlichkeit zu. Eine ganze Generation ist davon betroffen. Vor allem diejenigen, die alles für ihre Follower tun; die, die sich selbst präsentieren wie Stars auf Drogen. Mehr Follower heißt mehr Berühmtheit. Jeder Follower ist eine kleine Dosis Glücksgefühl; die Bestätigung, dass man alles richtig gemacht hat. Natürlich will man mehr davon. Immer mehr. Zuerst freut man sich über 100 Follower, dann über 1.000, dann über 10tausend und so weiter. Das Ziel ist klar: Mehr. Denn man gewöhnt sich ja so schnell an die erreichte Zahl. Doch dem Unfollower ist das egal: er schleicht sich unter den Fans ein, macht es sich bequem und verteilt sogar ein paar Likes. Und plötzlich ist eine Zahl weniger unter der Gefolgschaft. Das kann nur der Unfollower gewesen sein. Ein kleiner Stich im Social Media Herzen. Der daraus resultierende Schmerz wird unter Fachkreisen auch Unfollowitis genannt. Dann kommen die Selbstzweifel: War mein letzter Beitrag so schlimm? Was hab ich falsch gemacht? Halbnackte Fotos sind die Lösung. Das bringt immer ein paar notgeile Fans. Egal. Hauptsache die Zahl der Follower wächst.