10 Tipps für mehr Follower auf Instagram


Wer sich mehr Follower auf seinem Instagram-Account wünscht, der findet im Internet allerhand Tipps. Doch diese Tipps sind oft sehr allgemein und nicht für jeden umsetzbar.
Die hier beschriebenen Tipps eignen sich vor allem für Künstler, Illustratoren oder Designer und beruhen auf eigenen Erfahrungen. Mein Account hat im Moment 15.300 Follower (Dezember 2017), und ich betreibe Instagram aktiv seit 2 Jahren. Anfänglich habe ich alles geteilt, was mir vor die Linse kam: ein Bahnhof mit Regenbogen, Katzenfotos, Skizzen aus meinem Skizzenbuch, eigene Illustrationen. Ich hatte lange Zeit kaum mehr als 200 Follower. Eines Tages platzte mein Handy fast vor Push-Benachrichtungen, und ich hatte innerhalb einer Woche 1.000 neue Follower. Grund war, dass ein Account mit über 1 Mio. Followern eine Illustration von mir geteilt hat. Seitdem bekomme ich geschäftliche Anfragen über Instagram und die Plattform hat sich als mein wichtigstes Social Media Tool etabliert. Wenn Ihr auch mehr Follower wollt, um z.B. Euer Business auf- und auszubauen, kann ich Euch folgende Tipps geben:

  1. Macht Bilder, die andere gerne teilen
    Das ist einer der wichtigsten Tipps. Die meisten Follower bekam ich dadurch, dass andere Accounts meine Beiträge geteilt haben. Wenn Euer Bild eine unterhaltsame oder informative Botschaft hat oder besondere künstlerische Merkmale aufweist, dann teilen das andere User oder im besten Fall Art Sharing Pages, wie z.B. picame, thedesigntip, streetartglobe. Manche dieser Art Sharing Pages bieten auch an, einen Beitrag für Geld zu teilen. Das habe ich jedoch nie beansprucht und deshalb keine Erfahrungswerte, was so etwas kostet.
    Wenn ein Account mit 250.000 Followern eine meiner Illustrationen teilt, bringt mir das durchschnittlich 100 bis 200 neue Follower. (Nicht ganz so viele Follower, aber ähnliche Werte entstehen übrigens, wenn ich in einer Story markiert werde.)
    Weist in Eurer Bio (Kurzbeschreibung) darauf hin, dass andere Euch markieren sollen, wenn sie etwas teilen. Ein Repost ohne Verlinkung zu Eurer Seite bringt natürlich nichts für Eure Followerzahl. Viele Leute teilen meine Inhalte, ohne Markierung oder Nennung. Das ist streng genommen illegal. Wenn ich sowas zufällig entdecke, weise ich sie in einem Kommentar freundlich darauf hin, dass ich als Künstler genannt werden will.
    Aktuelle Themen (Jahreszeitlicher Bezug, Trends, Feste, Politisches, …) werden tendenziell häufiger geteilt.
  2. Verwendet die richtigen Hashtags
    Damit Euch die Art Sharing Pages entdecken, müssen sie natürlich auf Euren Account aufmerksam werden. Ich nenne die Accounts in den Hashtags, z.B. #picame #thedesigntip und so weiter. Jede Art Sharing Page vertritt einen anderen Stil. Sucht Euch die Seiten aus, die zu Euch passen, und nennt sie in Euren Hashtags oder mit @-Markierung. Manchmal interagiere ich dann mit Usern, die den gleichen Hashtag verwenden, d.h. ich like Beiträge, die mir gefallen und kommentiere diejenigen, die mir besonders gut gefallen. Manchmal finde ich dadurch tolle Künstler, denen ich dann auch folge. Ich like und kommentiere keine Beiträge, die mir nicht gefallen, nur um beim jeweiligen User aufzufallen. Ich will authentisch und ehrlich bleiben. Deshalb habe ich mich von Instagram Engagement Groups verabschiedet, wie ich in diesem Blogartikel beschrieben habe. Beiträge, die innerhalb einer kurzen Zeit (ca. 15 Minuten) eine hohe Interaktionsrate aufweisen (viele Kommentare und Likes), erscheinen häufiger im Feed und eventuell auch auf der Explore Seite oder unter den Top9 der Hashtag-Suche. Bei jedem User sieht die Top9 anders aus. D.h. wenn Dein Beitrag hier erscheint, heißt es noch nicht, dass er auch anderen Usern hier angezeigt wird.
    Maximal sind 30 Hashtags erlaubt. Ein allgemeiner Hashtag wie z.B. „Illustration“ hat aktuell 57 Mio Beiträge auf instagram. D.h. diese Hashtags bringen vielleicht in den ersten paar Sekunden ein paar Likes, doch dann verschwindet der Beitrag schnell im Feed. Wer speziellere Hashtags verwendet, wie z.B. „illustrationartists“ (464.000 Beiträge) hat eine höhere Wahrscheinlichkeit über diesen Hashtag gefunden zu werden.
  3. Nutzt die Stories
    Wer regelmäßig Stories verwendet, der wird von Instagram mit höherer Reichweite belohnt. Auch bei den Stories lässt sich eine höhere Aufmerksamkeit erreichen, wenn hier Hashtags oder die Ortsangabe verwendet werden. Gefilmtes wird besonders bevorzugt. Eine Story mit dem Hashtag „illustrationartists“ bringt mir bis zu 1.000 Views mehr von Leuten, die mir noch nicht folgen. Ihr könnt übrigens auch mehr als den einen Hashtag aus den Symbolen setzen: ganz einfach im Textfeld einen oder mehrere Hashtags schreiben. Dieser wird dann in der Suche oder auf der Explore-Page angezeigt. Wer seine Story nicht mit Hashtags vollballern will, der kann sie auch ganz klein skalieren und unter einem Symbol verstecken.
    Wenn Ihr anderen Künstlern auf Instagram etwas Nettes tun wollt, dann markiert den Account in einer Story, z.B. mit einem Screenshot des jeweiligen Accounts. Wenn ich andere Künstler in meinen Stories markiere, habe ich die höchsten Link-Klicks. Und mit etwas Glück, werdet Ihr auch in einer Story markiert.
  4. Markieren
    Wenn ich z.B. eine Illustration zum Thema Tierschutz erstelle und auf Instagram veröffentliche, dann markiere ich Tierschutzorganisationen, wie z.B. Animal Liberation Front. Die sehen dann den Beitrag und teilen ihn vielleicht, wodurch wiederum andere darauf aufmerksam werden. Eine Nennung des Accounts mit @ im Kommentar ist natürlich auch möglich.
  5. Ein Account für alles?
    Die Leute folgen mir auf Instagram, weil sie meine Illustrationen sehen wollen. Wenn ich mal zwischendurch ein Foto poste, merke ich an der Reichweite, dass das nicht so gut ankommt. Fotos und Privates eignet sich dann eher für die Stories. So halte ich meinen Stil auf meiner Seite relativ einheitlich und Leute, die auf meinen Account schauen, wissen sofort was hier los ist, was sie erwartet und sie sind nicht mit zu viel Wirrwarr überfordert.
  6. Verlinkungen zu Instagram
    Wenn ihr auf anderen Social Media Kanälen Accounts habt, stellt eine Verlinkung zu Eurem Instagram Kanal her, z.B. bei twitter, facebook, pinterest, ello, … Oft ist es im Kontakt-Bereich oder in der Kurzbiografie möglich, eine Verlinkung einzubauen. Teilt auch auf diesen Plattformen direkt Euren Instagram-Beitrag mit Link. Eine Verlinkung von Eurer Website oder Eurerm Webshop zu Instagram ist natürlich auch sinnvoll.
  7. Postet regelmäßig
    Ich poste einmal am Tag oder alle zwei Tage. Dadurch halte ich „das Feuer“ am Laufen. Bei einem anderen Account, den ich bei Instagram habe (Foto-Account), teile ich manchmal nur einmal in der Woche oder alle zwei Wochen ein Bild und merke bei längerer „Abstinenz“ einen deutlichen Rückgang der Follower.
  8. Postet dann, wenn Eure Follower online sind
    Über die Insights erfahrt Ihr, wann Eure Follower online sind und könnt dementsprechend eure Beiträge online stellen.
  9. Englisch erreicht mehr Menschen
    Instagram ist weltweit eine riesige Community. Wer auf englisch postet, erhält mehr Feedback. Das macht natürlich nur Sinn, wenn Ihr international arbeiten wollt.
  10. Habt Spaß dabei
    Habt Geduld und geht die Sache nicht verbissen an. Mich motiviert Instagram immer wieder, neue Illustrationen zu kreieren. Manchmal bilde ich mir ein, dass da Menschen vor den Smartphones sitzen und auf etwas neues von mir warten. Das fordert mich heraus. Gleichzeitig macht es Spaß, direktes Feedback auf die eigenen Arbeiten zu bekommen und mit Themen, die mir wichtig sind, ein breites Publikum zu erreichen.

Iconeo auf Instagram

Comments

Leave a Comment